Audi 100/A6

1990-1997 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Der Audi 100/A6
+ 1. Die Betriebsanweisung
+ 2. Die technische Wartung
+ 3. Die Motoren
+ 3.2. Die Dieselmotoren
+ 3.3. Die Abnahme und das Schott der Motoren
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Die Heizung und die Lüftung
- 6. Das Brennstoffsystem
   + 6.1.2. Die technischen Charakteristiken
   + 6.2. Das Mehrpunktsystem der Einspritzung des Brennstoffes
   - 6.3. Das System der Einspritzung MPI/MPFI (die 6-Zylinder-Motoren)
      6.3.2. Die technischen Charakteristiken
      6.3.3. Die Unterschiede der Systeme der Einspritzung
      6.3.4. Die Sensoren
      6.3.5. Die Regulierung des Leerlaufs
      6.3.6. Die Abnahme und die Anlage der Klappendüsen
      6.3.7. Die Prüfung der Klappendüsen
      6.3.8. Der Sauerstoffsensor
   + 6.4. Das Stromversorgungssystem der Dieselmotoren
   6.5. Das Gerät der Bedienung der Heizung
   6.6. Die Diagnostik der Defekte des Systems der Heizung
   6.7. Die Klimaanlage: nicht nur "die Plusse", sondern auch "die Minus"
   6.8. Die Regeln der Bedienung der Klimaanlage
+ 7. Das Auspuffsystem
+ 8. Die Systeme des Starts, der Zündung
+ 9. Die Transmission
+ 10. Das Bremssystem
+ 11. Die Aufhängungen, die Lenkung
+ 12. Die Karosserie
+ 13. Die elektrische Ausrüstung
+ 14. Die segenbringenden Räte










6.3.3. Die Unterschiede der Systeme der Einspritzung

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Das System der Einspritzung MPI hat den umgeschalteten Einlasskollektor, zweiteilig, während das System MPFI nicht mit dem umgeschalteten Plasteinlasskollektor ausgestattet ist, der aus drei Teilen besteht. Außerdem wird dem System MPFI das Messgerät der Massenkosten der Luft nicht mehr gefordert.

Der Brennstoff dringt aus dem Tank von der elektrischen Pumpe ein und durch den Brennstofffilter wird zu dosatoru gereicht, der in Form von ring- topliwoprowoda, und dann zu den Klappendüsen erfüllt ist. Der Regler des Drucks auf dem Ende dosatora unterstützt ständig den Druck des Brennstoffes im System.

Die Klappendüsen spritzen den Brennstoff in den Einlasskollektor vor den Einlassventilen konsequent ein. Die ¼Ññ. verwirklicht sich nicht gleichzeitig. Es bedeutet, dass die Düsen getrennt sind, kommen getrennt zurecht und spritzen den Brennstoff entsprechend der Reihenfolge der Ausbrüche vor den Einlassventilen des Motors ein. Dank der Auswahl des Anfanges der Einspritzung in Bezug auf die Momente der Eröffnung der Einlassventile können moschtschnostnyje und die ökologischen Qualitäten des Motors besser reguliert werden. Außerdem verbessert sich prijemistost des Motors.

Im Unterschied zum System der Einspritzung KE im System MPI anstelle des Messgeräts der räumlichen Kosten ist das Messgerät der Massenkosten der Luft eingebaut. Solches Messgerät hat die folgenden Vorteile: die unbedeutenden Abmessungen, die automatische Angleichung des Einflusses der Temperatur und der Höhe über dem Meeresspiegel, die Abwesenheit der Laufteile und deshalb der unbedeutende Verschleiß.
Im Messgerät der Massenkosten wird der von des Stromes erwärmte Faden vom verlaufenden vorbei Strom der aufgesogenen Luft gekühlt. Um die Temperatur des heissen Fadens ständig zu unterstützen, ändert sich der Strom der Spannung entsprechend der verlaufenden Anzahl der Luft. Nach der Veränderung des Stromes der Spannung bestimmt die Steuereinheit nagrusotschnyj das Regime des Motors und entsprechend ihm reguliert die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes. Um die Entstellung infolge der Verschmutzungen, nach jeder Ausschaltung des Motors der Faden nakaliwajetsja automatisch zu vermeiden.

Die Steuereinheit reguliert entsprechend dem Signal des Messgeräts der Massenkosten der Luft und der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle die Dauer der Einspritzung, und dadurch und die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes. Bei einer mehr langwierigen Eröffnung der Klappendüse des Brennstoffes wird grösser eingespritzt. Die zusätzlichen Sensoren und die Reformatoren in einer beliebigen Reisesituation sorgen sich über richtig otmeriwanii die Anzahlen des eingespritzten Brennstoffes.