Audi 100/A6

1990-1997 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Der Audi 100/A6
+ 1. Die Betriebsanweisung
+ 2. Die technische Wartung
+ 3. Die Motoren
+ 3.2. Die Dieselmotoren
+ 3.3. Die Abnahme und das Schott der Motoren
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Die Heizung und die Lüftung
+ 6. Das Brennstoffsystem
+ 7. Das Auspuffsystem
+ 8. Die Systeme des Starts, der Zündung
+ 9. Die Transmission
+ 10. Das Bremssystem
+ 11. Die Aufhängungen, die Lenkung
+ 12. Die Karosserie
+ 13. Die elektrische Ausrüstung
- 14. Die segenbringenden Räte
   14.1.1. Die unterbrochenen Nummern
   14.1.2. Der Kauf des alten Autos oder der geheimnisvolle Satz der Zahlen und der Buchstaben
   14.2. Die Haltbarkeit des Autos
   14.3. Über die Parallelität der Brücken des Autos und des Anhängers
   14.4. Die Vorbereitung des Autos auf den Winter
   14.5. Wird – die segenbringenden Räte nicht geführt
   14.6. Von der Veränderung der Stellen "abgelegt" nichts ändert sich?
   14.7. Der Besuch in den Autoservice
   - 14.8. Der Motor
      14.8.2. Die Analyse dymnosti des Auspuffes
      14.8.3. Viel "isst", aber leise fährt
      14.8.4. Der gezahnte Riemen für den Antrieb des Mechanismus der Gaswechselsteuerung
      14.8.5. Dass man wissen muss, das Öl tauschend
      14.8.6. Die Kolben
      14.8.7. Die Ventile
      - 14.8.8. Die Lager
         14.8.8.1. Wie das Lager arbeitet
         14.8.8.2. Wie das Lager veranstaltet ist
         14.8.8.3. Wer erzeugt die Lager
      + 14.8.9. Den Eigentümern des Autos mit dem Dieselmotor
      14.8.10. Den Eigentümern des Autos mit inschektornym vom Motor
   + 14.9. Die Klimaanlage
   14.10. Der Turbokompressor
   + 14.11. Drei in einem – oder, wie den Katalysator zu bewahren
   + 14.12. Der Akkumulator
   14.13. Der Generator
   14.14. Probuksowotschka
   14.15. "Der Automat"
   + 14.16. Das Bremssystem
   + 14.17. Die Räder und die Reifen










14.8.8.3. Wer erzeugt die Lager

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Die Komplexität des ganzen Kreises der Probleme, die mit der Bildung der hochwertigen Autolager des Gleitens verbunden sind, hat dazu gebracht, dass ihre Produktion zu den spezialisierten Firmen allmählich übergegangen ist. Im Ausland geben viele ihrer solcher Firmen auch andere Details der Motoren gleichzeitig aus, wobei die Lieferungen wie auf die Fließbänder der Autowerke, als auch im Ersatzteil gehen. Einige derartige Firmen bilden die bekannten multinationalen Produktions- und Industrie- und Handelsgesellschaften. Aus den weltweiten Herstellern der Lager für die Motoren ist nötig es in erster Linie die Firmen Kolbenschmidt (KS), Glyco, TRW, Sealed Power, Glacier, Clevite, Bimet zu bemerken. In den letzten Jahren haben die Lager begonnen, und solche Firmen – "die Koryphäen", wie Mahle und Goetze zu machen. Unter "den Jungen" braucht man, die spezialisierte Firma King (Israel), beginnend die Ausgabe der Lager Anfang der achtziger Jahre zu erwähnen.

Die Mehrheit der aufgezählten Produzenten gibt die riesige Nomenklatur der Lager aus und liefert die Produktion an die Ersatzteile überall, einschließlich auf unseren Markt (durch die Dealer oder die Großhandelshandelsgesellschaften). Hauptsächlich, natürlich, es ist die Lager für die ausländischen Motoren – europäisch, japanisch und amerikanisch.

Im Verkauf kann man die Beilagen wie standardmäßig finden, als auch verschiedener Reparaturumfänge (in der Regel, nicht mehr muss als 0,75 mm) auf die Mehrheit der verbreiteten Modelle "Audi-Volkswagen", den BMW, "Mercedes", "den Ford", "Opel", "Fiat", "der Toyota", "Nissan", "Mizubissi", "Masda" usw. Auf die weniger verbreiteten Modelle, sowie bei Notwendigkeit des Kaufes der Beilagen bolschego des Reparaturumfanges gewöhnlich die Bestellung aufmachen und, durchschnittlich auf 5-10 Tage warten (bei verschiedenen Handelsfirmen sind diese Fristen verschieden).

Die Qualität solcher Produktion ruft die Zweifeln weder in der Geometrie, noch nach den Materialien gewöhnlich nicht herbei. Obwohl es, wenn die Auswahl und die Zweifeln daran gibt, welcher Firma-Hersteller man, zu bevorzugen, das Folgende meinen muss. Solche Firmen, wie, zum Beispiel, Kolbenschmidt, Glyco, Glacier eine der Hauptlieferanten der Massenproduktion sind. Beim Kauf ihrer Erzeugnisse kann man sogar die selben Beilagen bekommen, was auf dem Motor "von der Geburt standen". Der Unterschied wird nur in der Abwesenheit auf den neuen Details des Emblems der Firma-Herstellers des Autos. Übrigens kann sich die Suche "verwandt" (oder sogenannt originell) der Beilagen der Reparaturumfänge problematisch erweisen. Nicht liefern alle Autofirmen die Reparaturbeilagen an die Ersatzteile, und der Preis der Beilagen in "der originellen" Verpackung ist in der Regel merklich höher, als unmittelbar von ihrem Produzenten.

Die Beilagen anderer, weniger vornehmen Firmen ist gewöhnlich billiger, obwohl es nach der Qualität, die Unterschiede aufzudecken schwierig ist. Außerdem es, wenn die Auswahl gibt, so kann man hier versuchen und die Bedingung des Betriebes des Autos zu berücksichtigen. So stehen die verhältnismäßig billigen Beilagen, wie seltsamerweise ist, den minderwertigen Ölen und maslofiltram, "spazierend" nach unseren Geschäften und den Märkten, als teuerere stalebronsobabbitowyje etwas besser entgegen. Es, hat die Praxis der Nutzung in Reparatur stalealjuminijewych der Beilagen der Firma "Kings" anstelle etatmässig bronsobabbitowych insbesondere vorgeführt – solcher Ersatz trägt den Schaden der Zuverlässigkeit der Motoren nicht auf, dafür erlaubt merklich, einzusparen.

Einige den aufgezählten Firmen geben die Beilagen und für unsere Wagen aus. Auf unserem Markt schon kann man diese Erzeugnisse für die Motoren VAZ der Produktion der Firmen Clevite, Bimet und Glacier finden. Unbedingt, sie sind als die Einheimischen deutlich teuerer. Jedoch auf den Beilagen bei der Reparatur der einheimischen Motoren einzusparen kostet nicht. Der Vergleich mit der Importproduktion einheimisch erträgt gewöhnlich nicht. Die Abweichungen nach der Dicke bei einigen unseren Warenexemplaren erreichen 25–30 mkm anstelle 8 mkm, reglementiert vom Zutritt. Daraufhin erwirbt nach saschatija vom Deckel wnutrennja die Oberfläche des Lagers die falsche Form, bei der, zum Beispiel, der Spielraum in 0,07–0,09 mm in einem Schnitt des Lagers in den Anzug in anderem sogar übergehen kann.